www.rz-journal.de - © by Oliver Johanndrees und Perry Rhodan - published in PR 1915 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.
 

 

Ce Rhiotons Arsenal auf Galorn

Bevor Perry Rhodan zusammen mit Reginald Bull und dem Adlaten Foremon den Pilzdom auf Galorn betritt, um nach den geheimnisvollen Baolin N´da zu suchen, führt sie Foremon zunächst zum versteckten Arsenal des Ce Rhioton. Der Bote von Thoregon hat auf dem Heimatplaneten des Adlaten eine unterirdische Station eingerichtet, die neben allen erdenklichen technischen Geräten auch modernste Waffen- und Computersysteme enthält, einem Ausrüstungslager gleich, um die hochgesteckten Ziele eines Boten der Koalition Thoregon wahrnehmen zu können.

Ce Rhiotons Arsenal liegt ca. 100 Meter im Basalt des Planeten Galorn, perfekt getarnt und für Nichteingeweite unmöglich zu entdecken. Nur mit Hilfe des Passantums und den verschütteten Erinnerungen des Adlaten, können Perry Rhodan und sein Freund Bull die Station betreten. Hier finden Sie auch ein weiteres Galornen-Schiff, ähnlich der PEGOOM, die THOREGON ZWEI, das persönliche Schiff des Zweiten Boten Rhioton. Die Zeichnung zeigt unter anderem die SCARV-3, mit der die beiden Unsterblichen zum Galornenstern-System zurückgekehrt sind, über dem Basalt schweben, nachdem sie die Station betreten haben. Das Arsenal hat einen Durchmesser von 300 Metern und eine Bauhöhe von gut 100 Metern.

 

  1. Der versteckte Eingangs- und Schleusenbereich zum Arsenal, dessen zentraler Antigravschacht Zugang zum Inneren gewährt. Der Schleusen­bereich ist vollkommen getarnt und für Außenstehende unmöglich zu entdecken.

  2. Versorgungs- und Zuleitungseinrichtungen für das Oberflächen-Tarnsy­stem und die Schleusenkontroll- funktionen.

  3. Meilerpakete für interne Energieversorgung und zur Versorgung von Schutzeinrichtungen und der Lebenerhaltungssysteme.

  4. Steuerzentrale des Arsenals, mit Zugang zu Ortungs- und Funkanlagen, dem Zentralcomputer, sowie der zentralen Registratur mit einer konkreten Verwaltung der eingelagerten Gegenstände.

  5. Versorgungszuleitungen für alle Bereiche der Station auf dem oberen “Deckbereich”, Verteilungen, Lüftungssysteme, etc.

  6. Vertikaler Hangar-Tubus mit der THOREGON ZWEI, einem technisch hoch ausgerüsteten Galornenschiff ähnlich der PEGOOM, aber weitaus besser ausgestattet und mit aller erdenklichen Technik, die ein Bote von Thoregon braucht. Das Schiff schwebt über einem Sicherheits-Prall­feld­projektor, der Zugang erfolgt durch einen Formenergieschlauch von einem der beliebig wählbaren Zugangslevels.

  7. Energie- und Versorgungssysteme für den Hangar-Tubus. Darüber Lager- und Stauraum für die galornische Technik, Waffensysteme, technisches Equipment, etc.

  8. Hauptenergieversorgung für das gesamte Arsenal. Hier wird die Energie für sämtliche Hauptsysteme generiert und verteilt.

  9. Hauptcomputer der Station, mit Zugriff von diversen Terminals und Direkt­zugriff aus dem zentralen Steuerbereich.

  10. Astrogatorisches Sternkatalog-Holosystem für das gesamte Einsatzgebiet eines Boten. Das System kann sämtliche dreidimensionalen Darstellungs­aspekte emulieren.

  11. Projektorsystem für den Astro-Holobereich.

  12. Atmosphärisches Umwälzungs- und Erneuerungsaggregate für die interne Lebenserhaltung und Klima- tisierung.

  13. Ringförmige Versorgungs- und Entsorgungsleitungen für alle Bereiche des Arsenals.

  14. Generator- und Powersupply für diverse Schutzeinrichtungen innerhalb und außerhalb des Arsenals. Darüber Lager- und Stauraum für die galor­ni­sche Technik, Waffensysteme, technisches Equipment, etc.

 

Design, Text und Zeichnung: © 1997/98 by Oliver Johanndrees