www.rz-journal.de - © by Andreas Weiß und Perry Rhodan - published in PR 1947 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.

 

 

Extragalaktische Raumschiffe

Keulenschiff der Ginkoos

(Völker der Galaxis Puydor)

Die Ginkoos sind entfernt humanoide Bewohner der Galaxis Puydor mit breitem Fischmaul, Doppelkinn und dickem Hals. In Puydor sind sie vor allem als besonders geschäftstüchtige Händler bekannt. Insbesondere im Bereich um Curayo beherrschen sie den Handel mit Tronium-Azynt (Howalgonium) völlig. Ginkoos lieben es, sich mit Schmuck und prunkvollen Gewändern zu schmücken.

Ihre Raumgsschiffe erinnern Terraner entfernt an Keulen. Die Form ist jedoch einem Fabeltier aus der Mythologie der Ginkoos nachempfunden. Frachtschiffe messen bis zu 1.200m in der Länge, Kriegsschiffe maximal 600m. Tronium-Azynt von Curayo wurde stets nur auf Kriegsschiffen transportiert.

Das dargestellte Schiff ist der größte Kriegsschifftyp der Ginkoos mit einer Länge von 602,35 m, einem hinteren Durchmesser von 81,04 und einem vorderen Maximaldurchmesser von 119,81m. Die Bewaffnung umfaßt 16 schwere Kombistrahler (Desintegrator/Thermo) sowie einen Dreifachlauncher für Raumtorpedos mit thermonuklearen Sprengköpfen. Leichte Geschütze befinden sich nicht an Bord. Im Bedarfsfalle wird der Energieausstoß der schweren Thermostrahler einfach verringert. Diese Option besteht für die Desintegratoren nicht.

Die Defensivbewaffnung besteht aus einem Schirmaggregat ähnlich dem terranischen HÜ-Schirm.

Die Besatzungsstärke beträgt, je nach Einsatzmodus, bis zu dreihundert Ginkoos. Im Bedarfsfall finden kurzfristig auch noch bis zu 500 Mann Landetruppen Platz.

Die Ginkoos waren eines der ersten großen raumfahrenden Völker, die vor Jahrtausenden von Guu-Nevvever befriedet wurden; sie waren auch eines der ersten, das unter den Einfluß seiner befreiten Halbschwester Jii-Nevvever geriet.

 

Legende:

  1. Bugfenster der Hauptzentrale

  2. Torpedolauncher

  3. Buggeschütz

  4. Navigations- und Hauptpositronik

  5. Hyper-Fernortung

  6. Bug-Antigrav

  7. Start-/Landedüse (zwei unten am Bug)

  8. Kleiner Frachtraum

  9. Hauptenergiemeiler für nichtautarke Aggregate (zwei hintereinander angeordnet)

  10. Andruckneutralisator backbord

  11. Startröhren für Rettungskapseln

  12. Labors, Werkstätten

  13. Großkonverter für Lebenserhaltungssystem

  14. Kleiner Beiboothangar

  15. Antiortungs-Projektoren

  1. Lebenserhaltungssystem

  2. Hyperfunkanlage

  3. Schirmfeldanlagen

  4. Wohnbereiche

  5. Manövertriebwerke

  6. Start-/Landedüse

  7. Normalfunkantenne

  8. Großer Beiboothangar

  9. Hauptüberlichttriebwerk nach Linearprinzip

  10. Energiewandler für Überlichttriebwerk

  11. Heck-Antigrav

  12. Heckgeschütz backbord

  13. Hauptenergiespeicherzellen

  14. Sensorenphalanx

  15. Hochsicherheitslagerraum für Tronium-Azint (Howalgonium)

 

© Andreas Weiß, 1998