www.rz-journal.de - © by Georg Joergens und Perry Rhodan - published in PR 2151 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.

Terranische Raumschiffe
Paradimjäger
Typ »Thunderbolt«
S.N.C. 7-001.027.85 PD-SF 1311

Der im Herbst 1311 NGZ von der LFT-Flotte in Dienst gestellte »Thunderbolt«-Jäger ist eine Entwicklung von USO-QuinTechs im Auftrag des Residenz-Ministers für Liga-Verteidigung, Reginald Bull. Hier wurde gezielt auf Camelot-USO-Know-how zurückgegriffen. Ursprünglich in überlichtschneller Version ausgeliefert, musste der gesamte Verband schon im Folgejahr umgerüstet werden.

Ab Ende Januar 1312 NGZ wurden aus dem Gebiet der LFT neben den Jägern der Schwalbenschwanz-Klasse und modifizierten 20-Meter-GRIBBON-Space-Jets auch die Jäger vom Typ »Thunderbolt« zusammengezogen und nicht nur in die Raumakademie, sondern vor allem in die Luna-Werften geliefert. Dabei handelte es sich nur noch zum gerin­gen Teil um Neubauten, vielmehr wurden die Hangars diverser Großkampfschiffe geleert oder Staffeln und Geschwader aus den LFT-Systemen abgezogen.

Bei allen Jägern wurden jeweils die Überlichttriebwerke und die normale Bewaffnung entfernt. Ende Februar 1312NGZ erhielten sie dafür einen Paradim-Panzerbrecher galaktischer Produktion, spezielle höchstwertige Paratronprojektoren/-konverter und ein eigens gestaltetes Positroniksystem. Hinzu kommen ein wirksamer Ortungsschutz sowie Stealth-Eigenschaften der Jäger selbst.

Die Paradimjäger sind nicht mehr als fliegende Geschütze mit Schutzschirm. Ihre extrem leistungstarken Unterlicht-Triebwerke ermöglichen engste Kurvenradien und erratische Manöver, die - in Verbindung mit der geringen Größe sowie der Antiortungs- und Tarn-Ausstattung - jede gegnerische Zielerfassung beeinträchtigen. Am 1. März 1312 NGZ stehen insgesamt zwanzigtausend Paradimjäger zur Verfügung.

 

Maßangaben:

Länge:                          38 Meter

Spannweite:                23 Meter

Höhe:                             7,5 Meter

Rumpfdurchmesser:     2 Meter

Legende:

  1. Ortungssysteme mit angeschlossener mehrfach redundanter Bordpositronik und Steuerkonsolen. Der Cockpitbe­reich samt Syntronik befindet sich in einer autarken, weltraumtauglichen Rettungszelle mit Lebenserhaltungssystemen und Notkatapult

  2. Frontfahrwerk. Um Platz, Energie und Gewicht zu sparen, wurden die Generatoren für die Landeprallfelder entfernt. Ober dem Fahrwerk befindet sich der Andruckabsorber

  3. Vorratstanks für die Lebenserhaltungsanlage. Daneben die Projektorabdeckungen für die Schutzschirm- und Antiortungssysteme

  4. Paradim-Panzerbrecher

  5. hochwertiger Paratronkonverter mit Energiespeichereinheiten und Wandler für die Schirmfeldprojektoren

  6. Wabenstruktur der Außenhülle

  7. Tarnfeldgenerator

  8. oberer Lufteinlass für die Turbinen während des Atmosphärenflugs

  9. taktische Zeichen und Kennung der Jäger auf Flügel und Leitwerk

  10. leistungsstarkes Unterlicht-lmpulstriebwerk mit Plasmabrennkammern und Deuteriumtanks

  11. Thunderbolt-Jäger mit aktiven Schutzschirmen

Legende & Zeichnung: © by Georg Joergens 7/2002