www.rz-journal.de - © by Mark Fleck und Perry Rhodan - published in PR 2371 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.

OREON-Kapsel der

Friedensfahrer

Die OREON-Kapseln weisen annähernd Tropfenform auf. Ihre Außenhülle ist aus einem hellgrünen Material gefertigt, das an gesprungenes Glas erinnert. Jeder Quadratzentimeterwird von Millionen feinster Risse durch­zogen. Die Oberfläche ist uneben und mit winzigen, rasiermesserscharfen »Splittern« überzogen.

OREON-Kapseln sind ausschließlich unter Nutzung der Quartalen Kraft flugfähig. Alle Antriebs- und Energie-systeme hängen davon ab.

Über die Funktionsweise der verschiedenen Aggregate kann nur spekuliert werden, da alle in Blöcke einge­bunden sind, die der Außenhülle gleichen. Möglicherweise handelt es sich um eine stabilisierte Materiepro- jektion mit eingelagerten Hyperkristallen oder Psi-Materie.

Die OREON-Kapseln besitzen vier Hauptdecks. Im oberen Schiffsbereich sind defensive und offensive Waffen­systeme untergebracht, darunter befindet sich der großzügig angelegte Passagierbereich. Es folgen der  Antriebs- und »Energiekern«-Bereich. Im unteren Schiffsbereich befindet sich ein Laderaum.

Technische Daten:

Länge:

Größter Durchmesser:

Besatzung: 

 

Beiboote: 

Defensiv-Bewaffnung:

 

 

 

 

 

 

Offensiv-Bewaffnung: 

 

Ortung:

 

 

Hyperfunk: 

 

Sublichttriebwerke: 

 

Überlichttriebwerk: 

 

48 Meter

22 Meter

1 Person, 1 Reparaturroboter (Globus], 1 Medoroboter (Callebu) sowie diverse Pas­sagiere (bis zu zwei ohne Umbau möglich)

1 Raumgleiter, einfach lichtschnell

OREON-Haube: Dabei handelt es sich um einen Tarnschirm, für Ortung und normal­optische Sicht

Defensivschirm:  In der OREON-Haube kann ein starker paratronähnlicher Schutz­schirm zugeschaltet werden, vermutlich durch sechsdimensionale Aufladung ver­stärkt.

LICHT-Generator:  Er erzeugt ein lichtschnelles Kugelfeld, das bei Lebewesen völlige

Tatenlosigkeit hervorruft

Diverse Waffenprojektoren von Paralyse über intervallartige Wirkung und Desinte­grator bis hin zu Hyperraumaufrissen

Auch nach dem Hyperimpedanz-Schock noch eine Reichweite von etlichen zehntau­send Lichtjahren. Die Anlagen arbeiten im SHF-Band des Hyperspektrums und bein­halten Dakkar- und Sextadim-Komponenten

Die Funkanlagen arbeiten im selben Energiespektrum wie die Ortungsanlagen und besitzen

intergalaktische Reichweite

Feldtriebwerke mit einer Beschleunigung von 995 km/s²

Maximaler Überlichtfaktor (nur innerhalb der Universalen Schneise): 150 Millionen

 

Legende:

  1. Haupt-Maschinendeck, der Besatzung nicht zugänglich. »Energiekern« und außen liegend die Überlicht­triebwerke

  2. Unterlicht-Triebwerksprojektoren des Feldantriebs

  3. Antigravtriebwerk und Andruckabsorber

  4. OREON-Haubenprojektoren und Schutzschirmprojektoren

  5. Sekundärer Energiekern zur Versorgung der Offensivsysteme

  6. Offensiv-Generatoren zur Erzeugung aller überlichtschnellen Waffenwirkungsfelder, Ortungsanlagen und Hyperfunksysteme

  7. Offensiv-Waffenprojektor, die Schiffshülle dient als Projektionsfläche

  8. Kreisförmig angeordnete Energiewandler zur Erzeugung diverser SHF- und UHF-Effekte

  9. Hauptdeck mit Hauptleitzentrale, Aufenthaltsraum sowie diversen Arbeitsräumen

  10. Wohndeck mit zwei geräumigen Unterkünften und je einem Nasszellenbereich

  11. Arbeitsdeck mit Lagerraum, Werkstatt und eingerichtetem Freizeitraum

  12. Sekundäranlagen des Energiekerns mit SHF- und UHF-Energiewandler und Not-Energiespeicherbänken

  13. Lagerraum bzw. Beiboothangar

  Zeichnung und Legende © Mark Fleck