www.rz-journal.de - © by Daniel Schwarz und Perry Rhodan - published in PR 2595 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.

 

 

 

Stardust-Felsennadel

Kontrollstand /
Zentrale der Felsennadel

Allgemeines:

Die Stardust-Felsennadel ist ein Monolith auf dem Planeten Aveda und Namensgeber des Stardust-Systems. Die Felsformation erinnert frappant an die STARDUST, jene dreistufige Rakete, mit der Perry Rhodan im Jahr 1971 zur ersten Mondlandung startete.

Aufgrund dieser Ähnlichkeit und der Tatsache, dass das Stardust-System von der Superintelligenz ES den Menschen des von der Terminalen Kolonne TRAITOR belagerten Sonnensystems als Zufluchtsort angeboten wurde, lag schon sehr früh die Vermutung nahe, dass es sich hierbei nicht um einen natürlich entstandenen Felsen handelt.

1347 NGZ wurden bei Untersuchungen in der Felsennadel ortungsgeschützte Hohlräume entdeckt. Kurze Zeit später löste sich eine Materieprojektion auf und gab den Zugang zur Felsennadel frei. In der Folgezeit wurden weitere Räumlichkeiten zugänglich.

Der Zugang zur Zentrale der Felsennadel befindet sich 710 Meter über dem Boden der Halle der 1000 Aufgaben.

Vom zentralen Antigravschacht aus können acht Räume betreten werden, die wie Tortenstücke angeordnet sind. Im Norden liegt der Kontrollstand. Die Abschnitte Ost, Süd und West sind derzeit lediglich leere Hallen. Während im Bereich West ein Panoramaholo den Blick auf Stardust-City ermöglicht, ist in den Abschnitten Süd und Ost die Luft diesig und verdichtet sich in der Raummitte zu undurchdringlichem Nebel.

Die Abschnitte Nord-Ost, Süd-Ost, Süd-West und Nord-West beinhalten Unterkünfte über zwei Etagen, die mit Nasszellen, Automatenküchen und anderen Annehmlichkeiten komfortabel ausgestattet sind.

Im Kontrollstand dominiert ein großes Hufeisenpult (Durchmesser zwölf Meter). Davor befindet sich ein sieben Meter durchmessender Hologlobus. Die Stirnseite ist mit Bildschirmen versehen, die allesamt Maschinenblöcke in Räumen der Stardust-Felsennadel zeigen. Weitere Bildschirme entlang der Wände können aufgerufen werden.

Als Sitzgelegenheiten dienen gelblich transparente Wolken aus Formenergie, die sich bei Berührung in variable Sessel transformieren. Die Anzeigen des Hufeisenpults erscheinen situationsbedingt und in Kombination mit akustischer Kommunikation mit dem zugehörigen Hauptrechner JOKER.

Die Risszeichnung zeigt inzwischen bekannte Aggregate sowie Komponenten, von denen die Wissenschaftler durch Feinortung annehmen, dass sie spezielle Aufgaben erfüllen.

Legende:

  1. Kontrollstand (Abschnitt Nord)

  2. Aggregat (vermutlich zur Erzeugung eines Schutzschirms für die Zentrale)

  3. Hufeisenpult

  4. Wassertanks und Wiederaufbereitungsanlagen

  5. Luftumwälzungs- und Klimaanlagen

  6. Unterkunft – zweistöckig (Abschnitt Nord-West)

  7. Antigrav-Etagenlift für die beiden oberen Unterkünfte

  8. Leere Halle (Abschnitt West)

  9. Aggregat (vermutlich zur Para-Abschirmung des Kommandostands)

  10. Energiewandler

  11. Verkapseltes Speicheraggregat

  12. JOKER – Hauptrechner der Stardust-Felsennadel

  13. weiterführender Antigravschacht bis zur Spitze der Felsennadel

  14. Energieverteiler in Redundanzanordnung

  15. eigenständige Lebenserhaltungssysteme für die Zentrale

 

Abmessungen der Stardust-Felsennadel:

Höhe ab Plateau:                     918 Meter

Größte Breite:                          429 Meter

Zentrale (über Plateau):          710 Meter

 

Abmessungen der Zentrale:

Höhe:                                              ca. 8 Meter

Max. Länge eines Abschnitts:   ca. 32 Meter

Min. Breite eines Abschnitts:       ca. 8 Meter

Max. Breite eines Abschnitts:    ca. 34 Meter

 

© Zeichnung: D. Schwarz; Text: D. Schwarz, Rainer Castor