www.rz-journal.de - © by Johannes Fischer und Perry Rhodan - published in PR 2679 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.

 

 

 

Raumschiff der
VABIRA-Klasse
und Kleinwalze

In Escalian werden von den Vertretern des Reichs der Harmonie hauptsächlich Raumschiffe in Walzenform eingesetzt.

Die hier dargestellte VABIRA-Klasse (Vabira = Verkünder) mit einer Länge von 1048 Metern und einem Durchmesser von 310 Metern ist die größte; es besteht die Möglichkeit, achtzehn Raumschiffe der VABIRA-Klasse zu einer Großen Escalianischen Kampfsäule zu koppeln.

Weiterhin gibt es die RAN-Klasse (Länge 524 Meter; Ran = Bewahrer) sowie die BOR-Klasse (Länge 104 Meter; Bor = Wächter). Die BOR-Klasse kann als Großbeiboot der VABIRA- und der RAN-Klasse mitgeführt werden – die Außenandockung erfolgt in vier von Bug bis Heck verlaufenden Längskuhlen, die auch für Container-Außenfracht genutzt werden können.

Zusätzlich existiert eine Beibootversion (Kleinwalze) mit einer Länge von 34 Metern und neun Metern Durchmesser.

Technische Daten:

VABIRA-Klasse:

-          Besatzung: 1024 Personen (ohne Beibootbesatzungen)

-          Beiboote: max. 32 Schiffe der BOR-Klasse, max. 128 Kleinwalzen

-          Beschleunigung max. 180 km/s² (Mulon-Sublicht-Triebwerk: Hyperimpulse ohne konventionelle Stützmasse; 

      Primärwirkung: katalytischer Hyperraum-Energieabfluss)

-          Überlichtfaktor max. ca. 2,2 Millionen (Pallon-Intermitter: Intermitter-Modus auf Transitionsbasis, bei dem pro Lil von 1,2 Sekunden 16 schockgedämpfte Sprünge über eine Distanz von je max. 25 Milliarden km zurückgelegt werden = ÜL-Faktor 1,112 Millionen; im Leerraum außerhalb von Escalian steigerbar auf max. 32 Sprünge = ÜL-Faktor 2,224 Millionen) – Mindestgeschwindigkeit für Intermitter-Modus 30 % der Lichtgeschwindigkeit

-          Bewaffnung defensiv: konventionell / Prallschirm, bläulich-grünes Fentall-Aufrissfeld (Wirkung vergleichbar HÜ-Schirm, Abstrahlung in Halbraum), bläulich-violettes Paltall-Aufrissfeld (Wirkung vergleichbar Paratronschirm, Abstrahlung in Hyperraum)

-          Bewaffnung offensiv: 4 Geschützketten mit Multi-Emittern für Narkose, Desintegrator, Thermostrahl, Feldkatapult für Strukturbomben, Pallon-Tunnel- und Pallon-Aufriss-Modus (Hyperimpuls durch Hypertunnelröhre vergleichbar KNK-Intervall und Aufriss vergleichbar Paratronwerfer); optional: angedockte Waffenmodule (bei Komplettersatz aller angedockten Großbeiboote als übergroße Geschützketten).

 

Kleinwalze:

-          Besatzung: 32 Personen

-          Beschleunigung: max. 155 km/s²

-          Überlichtfaktor max. 556.000

-     Bewaffnung: an Bug und Heck jeweils 4 Geschützemitter (Narkose, Desintegrator, Thermo, Pallon-Tunnel-Modus)

Legende:

 

Legende:

VABIRA-Klasse

  1. Projektoren des Pecan-Sonnenzapfers

  2. Geschützkette, durchgängig vom Bug bis zum Heck

  3. Mulon-Sublicht-Triebwerk

  4. angedocktes Waffenmodul

  5. Haupt-Kugelreaktoren, umgeben den Pecan-Sonnenzapfer ringförmig

  6. Haupt-Energiespeicher

  7. Antigravaggregat

  8. Schutzschirmgeneratoren für Fentall- und Paltall-Aufrissfeld

  9. Hangars für Kleinwalzen

  10. Angedockte Beiboote der BOR-Klasse

  11. Mannschaftsquartiere, Zentrale

  12. Pallon-Überlicht-Antrieb

  13. Pecan-Sonnenzapfer

  14. Geschütze (hier: Überlicht-Waffensysteme)

  15. Kleinwalze (im richtigen Größenverhältnis zur VABIRA-Klasse)

 

Kleinwalze

  1. Überlicht-Waffenmodul

  2. Mannschaftsquartiere (jeweils für zwei Besatzungsmitglieder)

  3. Kugelreaktor zur Energieversorgung

  4. Deck mit Zentrale, Besprechungsraum, Quartiere der Schiffsführung

  5. Krankenstation

  6. Zwischendeck, hier mit Schutzschirmgeneratoren

  7. Schleusendeck (mit Roboter- und Ersatzteillager).

 

Zeichnung und Legende © Johannes Fischer;
 Text © Rainer Castor