www.rz-journal.de - © by Georg Joergens und Perry Rhodan - published in PR 2935 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.

 

 

 

Medoroboter
AESKULAP

Dieser Roboter wirkt, anders als die fremdartigen TARAS, vertrauenerweckend, human und verfügt über ein ausdrucksstarkes Gesicht. Der Körper ist mit Biomolplast überzogen, um einen natürlichen Eindruck zu ver­mitteln. Seine Hände sind menschlich geformt und mit hochempfindlichen Sensoren ausgestattet.

Er verfügt eine umfangreiche Datenbank für seine Diagnosen und kann sich im Bedarfsfall auch mit jedem verfügbaren Netz verlinken, um Zugriff auf zusätzliche Informationen zu erhalten. Zur Diagnose kann er auf ein integriertes Laborsegment zurückgreifen, und er ist dafür ausgelegt, sowohl einfache (mikro-)chirurgische wie auch plastische Eingriffe vorzunehmen.

Ein Gravopak sorgt für schwerelosen Vortrieb über Hindernisse. Meist bewegt er sich aber energiesparend mittels seines kugelgelagerten Basissegments voran.

Legende:

  1. Kopf in menschlicher Erscheinungsform mit aus­drucksstarker Gesichtsmimik

  2. Brusttorso - Trägereinheit für Kleingerätschaften

  3. Platzierung der Manipulatoreinheit

  4. Schulterplatten zum Schutz des Schultergelenks

  5. Biomolplast-Muskelstränge zur Unterstützung der darunterliegenden Pneumatik

  6. Armplatten zum zusätzlichen Schutz der Biomol­plast-Muskeln und der Mikroelektronik

  7. Energiespeichereinheit und zugleich 360-Grad- Rumpfgelenk

  8. Kugelsegment mit gummiartiger Beschichtung zur manuellen Fortbewegung

  9. Doppelring des Gravopaks, erzeugt ein polarisier­tes Schwerkraftfeld oder Antigravfeld

  10. Autarker Energiekonverter

  11. Rumpfmuskulatur, die zusätzliche Flexibilität und Halt in der Rumpfsektion gibt

  12. Staufächer mit verschiedenen medizinischen Substanzen

  13. Medizinische und biochemische Analyseeinheit für das MedLab

  14. MedLab mit multifunktionalen Sensoren und Ana­lysemöglichkeiten

  15. Hand mit hochsensiblen Sensoren und Tastfunk­tionen

  16. Einheit mit je zwei Manipulatoren für mikrochi­rurgische und endoskopische Eingriffe

Text und Zeichnung: © Georg Joergens 07/2017