www.rz-journal.de  © by Gregor Sedlag und Atlan  published in PR 537 - Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Die Verwendung der Zeichnungen auf einer eigenen Homepage ist nur mit Genehmigung des Zeichners, des Verlages und unter Benennung der Bezugsquelle und des Copyrightinhabers gestattet. Verlinkung sind nur auf die Originalquelle zulässig.

 

       

 

Experimentalraumschiff
"TANGRAM"

Allgemeines:

Bei der „TANGRAM“ handelt es sich um ein umgerü­stetes Raumschiff der terranischen „Double-Ex“- Klasse (= Experimental — und Explorer-Klasse); charakteristisch die eiförmige Bauweise, die zum Großteil auf einer 100 m-Kugelraumerzelle basiert. Im Jahre 294 NGZ (Neue Galaktische Zeitrechnung) wurden auf ihr zum ersten Mal der Prototyp des neu­en Hyperkon-Antriebs erfolgreich erprobt. Die heute, inzwischen eingesetzten Raumschiffe mit dem neuen Antrieb funktionieren nach dem gleichen Prinzip der in der „TANGRAM“ eingebauten Aggregate; jedoch weitgehend verbessert und verfeinert.

Bei Raumschiffen mit Hyperkon-Antrieb wird in Ab­ständen durch die Hypertrop-Zapfer Energie aus dem Hyperraum in das Schiff überführt, wobei eine trich­terförmige Leuchterscheinung von bläulich-weißer Färbung entsteht. Die so empfangene Energie wird in den speziellen sogenannten Gravitraf-Speichern auf­bewahrt. Je nach Bedarf geben sie die Energie an die verschiedenen Aggregate des Schiffes ab.

Auch der Metagrav-Antrieb bezieht seine Energie aus diesen Speichern und erzeugt in Flugrichtung des Raumfahrzeugs ein Schwerkraft-Zentrum (Virtueller G-Punkt oder auch Hamiller-Punkt). Das Schiff wird auf diesen Punkt hin beschleunigt, und da der Punkt vor dem Raumschiff herwandert, resultiert eine kon­tinuierliche Beschleunigung.

Um Überlichtgeschwindigkeit zu erreichen, wird der Hamiller-Punkt energetisch verstärkt, so dass ein Pseudo-Black Hole (Metagrav-Vortex) entsteht, durch das das Raumschiff in den Hyperraum geschleudert wird. Je nach der gewünschten Beschaffenheit des

Metagrav-Vortex werden Geschwindigkeit und Dauer des Überlichtfluges festgelegt, Während des Hyper­flugs bewahren die Grigoroff-Projektoren das Schiff vor Entmaterialisierung und eventueller Vernichtung.

Technische Daten:

Höhe (ohne ausgefahrene Landestützen), 125 m; Breite 110 m; Masse 6,67 x 108 kg; Beschleunigung 1500 km/s²; 30 Personen Besatzung. In der Zeich­nung wurden die Hohlräume der Decksböden- bzw. -decken, in denen sich die Leitungen für Energie, Wasser und Daten befinden, nicht berücksichtigt.

  1. Projektionskuppel mit SPARTAC-Energieteleskop (gehört zur ursprünglichen Ausrüstung als Explorer)

  2. Hyper/Normalfunksende-und Empfangsanlage

  3. Hyperortungsantenne

  4. Schiffshülle aus einer Ynkelonium-Terkonitlegierung

  5. Schwere Paralysatoren (3 Stück)

  6. Lebenserhaltungssystem

  7. Abschußvorrichtung für Sonden und Raumtorpe­dos

  8. Hauptzentrale (darunter Hauptpositroniksystem des Schiffes)

  9. Luftansaugvorrichtungen des Hangars

  10. Hangar für diverse Beiboote (je nach Aufgaben­gebiet) mit Traktorstrahlprojektoren

  11. Projektionsfläche eines Metagravtriebwerks

  12. Formenenergiefeld (als Anflugerleichterung für das Instrumenten-Landesystem der Beiboote gedacht)

  13. Wahrnehmungssensoren für die nächste Umge­bung des Schiffes (Kameras, Mikrophone usw.)

  14. Maßstab

  15. Projektionsring für Antigrav/Prallfeldantrieb

  16. Teleskoplandestütze (6 Stück)

  17. Scheinwerfer (auch Infrarot)

  1. Antigravfeld als Verlängerung des Zentral- Schachts

  2. Hypertropzapfer (3 Stück)

  3. Peripherieantigravschacht (2 Stück)

  4. HÜ-Schirmprojektoren

  5. Antigravantrieb und Prallfeldprojektoren (mit Schwerkrafterzeugern und Andrucksabsorbern)

  6. Grigoroff-Projektoren (erzeugen während der Hyperraumflugphase ein Schirmfeld, das das Raumschiff einhüllt und innerhalb des Feldes eine Art Mikrouniversum schafft und das Schiff vor Entmaterialisierung schützt)

  7. Gravitraf-Speicher (3 Stück)

  8. Metagravfriebwerk (14 Stück)

  9. Wohnräume (auf der anderen Seite Lagerräume, Transmitter, Medo-Station usw.)

  10. Maschinenkontrollzentrale

  11. Paratronschutzschirmgenerator (A0 2,1 x 10²² Wm², mit Hü-Schirm)

  12. Labors und Versuchsräume

  13. Astronomische Zentrale

  14. EDV-Anlage für Ortungsdaten

  15. Ortungsflächen

Zeichnung: © Gregor Sedlag